Andacht - Neues Projekt

Burg bei Magdeburg
Direkt zum Seiteninhalt
Liebe Gemeindeglieder,
liebe Leser unseres Gemeindebriefes!

Die Landesgartenschau in Burg hat uns verändert! Die zurückliegenden 170 Tage haben uns offener, dankbarer, nachdenklicher und mutiger gemacht.

In großer ökumenischer Offenheit haben wir Andachten, Gottesdienste und viele schöne Veranstaltungen miteinander erlebt. Das war für alle Kirchengemeinden in Burg eine besondere Erfahrung, die auch unsere zukünftige Zusammenarbeit prägen wird. Offen standen auch unsere Kirchentüren. Jeden Tag von morgens bis abends konnten Besucher in der Kirche Ruhe und etwas Abkühlung finden. Viele dankbare Besucher haben sich ins Gästebuch eingetragen. Jede Offenheit birgt in sich natürlich auch ein Risiko, das wir bewusst eingegangen sind. Und wir sind nicht ganz ohne Schaden dabei weggekommen. Eine Altarbibel wurde uns gestohlen und ein Holzleuchter stand einmal in Flammen und wurde gerade rechtzeitig noch gelöscht. Aber was ist das gegenüber den vielen Menschen, die froh waren, die Kirche besuchen zu können? Wertvoll war die Altarbibel auch nur für denjenigen, der darin liest. Und das wäre ja ein Trost, dass jemand tatsächlich daran Interesse gefunden hat!

Dankbar dürfen wir am Ende dieser Landesgartenschau sein! Das ehrenamtliche Engagement am Kirchenpavillon war großartig und hat eine ganz einmalige Stimmung von Gastfreundlichkeit erzeugt, die man sonst auf einer Gartenschau lange suchen muss. Frisch gebackener Kuchen stand immer auf den Tischen und die Organisation hat prima geklappt.

Nachdenken sollten wir gemeinsam darüber, wie wir die guten Erfahrungen vom Kirchenpavillon in unsere Gemeindearbeit hineinnehmen können! Wir haben im Kirchengarten Menschen erreicht, die sonst nicht in die Kirche kommen. Das einfache Angebot: eine Tasse Kaffee und ein Kuchenstück war oft die Einladung zum Gespräch. Manche kamen fast jeden Tag um sich ihre Portion Kuchen, ihre Portion Freundlichkeit und Zuwendung, ihre Portion Glück abzuholen. Wo gelingt uns das im Alltag der Kirchengemeinde? Das sollte uns in Zukunft bewegen!

Und wir sind mutiger geworden. Das sehen Sie, wenn Sie einen Blick auf unseren Gottesdienstplan werfen. Die Gemeindekirchenräte haben sehr aufmerksam wahrgenommen, dass die Gottesdienstzeit am Sonntag in der Mittagsstunde für viele Familien günstiger war als die gewohnte Zeit um 10.00 Uhr. Auf alle, die am Sonntag gern ausschlafen und mit der Familie in Ruhe frühstücken wollen, möchten wir einen Schritt zugehen und so haben wir in diesem Gemeindebrief den Gottesdienst in Burg auf 11.00 Uhr gelegt. Es ist ein Versuch, eine kleine aber mutige Veränderung. Unterstützen Sie den Gemeindekirchenrat und lassen Sie sich auf die neue Uhrzeit einladen! So kann lebendige Garten-Kirche weitergehen!


Es grüßt herzlich
Ihr Pfr. Peter Gümbel
 
Zurück zum Seiteninhalt