Unser Lieben Frauen - Neues Projekt

Burg bei Magdeburg
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die evangelische Kirche „Unser Lieben Frauen“ (Oberkirche) zu Burg

Die Marienkirche  wurde erstmalig 1186 als Mutterkirche von St. Nicolai in einer  Bischofsurkunde erwähnt, ist aber wahrscheinlich älter. Der Vorgängerbau  als romanische Kirche wurde bei dem Stadtbrand von 1268 fast völlig  zerstört. Reste davon sind noch in der nördlichen Apsis  und im Unterbau  der Türme erhalten.

Beginn des Wiederaufbaus war 1289 mit der Verstärkung und Erhöhung der erhaltenen Turmfront

Westportal:  Frühgotisch abgetreppt, darüber befindet sich in der Turmfront eine  romanische kreisförmige von Sandsteinkreuz gebildete Fensteröffnung

1359 Weihe des Altars in dem neu erbauten, ursprünglich gewölbten Chorraum, eine darauf hindeutende Ablasstafel an der östlichen Außenwand

1415 Baubeginn des dreischiffigen Langhauses  mit den wuchtigen, bis in Dachhöhe aufstrebenden Pfeilern. Darauf  weisen eine lateinische Inschrift am südwestlichen äußeren Strebepfeiler  hin wie auch Steinbildnisse der Baumeister.

1444 Einwölbung über Backsteinrippen

Zwei Türeingänge  an der Südseite, der westliche mit Filialtürmchen und Krabbenschmuck  reicher gestaltet. Gegenüber an der Nordseite befindet sich eine  Vorhalle mit Heiligenfigur über dem Türeingang.

1567 Errichtung des östlichen Backsteingiebels in Staffeln zu sieben Etagen, in gleichmäßige Quadrate durch aufgesetzte Schweifbögen unterteilt.

Türme:  Der 80 m hohe spitze südliche Turmhelm, wiederholt durch  Blitzeinschläge beschädigt, ist erstmals 1455 erwähnt. Der nördliche  kleinere mit geschweifter Haube und darüber befindlicher Laterne mit für  das Uhrschlagwerk bestimmten zwei Glocken wurde 1586 für die  Türmerwohnung errichtet.

Das Kirchengeläut besteht aus zwei Bronzeglocken.

Den Chorraum schließt anstelle der ursprünglichen Einwölbung eine von einheimischen Tischlern 1592 gestaltete Holzkassettendecke mit interessanten gemalten Motiven ab.

Im östlichen Polygon befinden sich zwei Sakramentsnischen sowie als frühe Bemalung ein Medaillon mit Agnus Dei und Weihekreuzen an den Seitenwänden.

Im Chorraum der breitausladend angelegte Altar, ein reichgeschmückter Sandsteinbau mit Alabasterreliefs, 1607 von dem Magdeburger Bildhauer Michael Spies geschaffen. Auf der Rückseite finden wir den Stiftungshinweis
Der untere tragende Teil, die Mensa,  stammt aus der Bauzeit der Kirche. In der Mitte ist eine Darstellung  des jüdischen Passahmahles zu sehen. Hauptbild ist die Einsetzung des  Abendmahles (Jesus mit seinen Jüngern). Darüber die Kreuztragung und an  der Spitze der auferstandene Christus.
An  den Seiten Johannes, der Täufer, der auf den gebundenen Jesus weist.  Den Altar umgeben Medaillons der vier Evangelisten mit ihren Attributen  sowie zwischen den Marmorsäulen die 12 Jünger Jesu, flankiert von zwei  Cherubim.
            
Die Kanzel,  ebenfalls aus Sandstein mit Alabasterreliefs, wurde im Umkreis von  Michael Spies geschaffen. Der sechseckige Kanzelkorb wird von dem  Apostel Paulus in römischer Kriegstracht, Buch und Schwert haltend,  getragen.Die 8 Felder am Aufgang und am Kanzelkorb zeigen zwischen den  farbigen Marmorsäulen in Alabaster geschnitten vier Bilder aus dem Alten  Testament (Schöpfung, Sündenfall, Opferung Isaaks und die eherne  Schlange). Am Kanzelkorb Bilder aus dem Neuen Testament (Mariä  Verkündigung, Geburt Jesu, Auferstehung und das Jüngste Gericht).

Als reichgeschmückte Kanzelbekrönung der Schalldeckel aus  Anlaß der Einführung der Reformation in Burg 1542 aus Lindenholz  geschnitzt. Über dem Filigrangehänge am Gesims Medaillons der vier  Evangelisten und des Reformators Martin Luther. Daneben und darüber  Figuren der 12 Apostel. In der von Säulen gebildeten hohen offenen  Laterne Gottvater und Sohn, die Weltkugel in Händen, sowie die  schwebende Taube als Symbol für den Heiligen Geist. Auf der Bekrönung  kindliche Engelfiguren, mit den Marterwerkzeugen Jesu beschäftigt. Den  obersten Abschluß, dicht am Deckengewölbe, die Figur Marias mit dem  Jesuskind auf dem Mond stehend, die Namensgeberin der Kirche „Unser  lieben Frauen“.

Die Kanzeltür  aus Eichenholz mit figürlichem Schmuck umrahmt mit einem Gewände aus  Sandstein und farbigen Marmorsäulen, eine Bildersprache der christlichen  Tugenden.
Über  dem Türsturz in der Lünette Salvator, der Retter und Heiland, die  rechte Hand zum Schwur, die linke die Weltkugel haltend. Daneben und  darüber die Figuren Fides (Glaube), Buch und Kreuz haltend, Caritas  (Liebe), ein Kind auf dem Arm und Spes (Hoffnung), einen Sperber in der  Hand.
Auf dem Türblatt Justicia (Gerechtigkeit) mit Waage und Schwert sowie Prudentia (Klugheit und Einsicht) mit Spiegel und Schlange
Im nördlichen Seitenschiff die Taufe aus  Sandstein mit Alabasterreliefs, 1611 vermutlich wie Altar und Kanzel  von Spies geschaffen. Die Bildnisse der sechseckigen Kuppa zeigen die  Sintflut, den Durchzug des Volkes Israel durch das Schilfmeer, die  Beschneidung und Namensgebung Jesu, die Taufe Jesu im Jordan, die  Segnung der Kinder und die Aussendung der Apostel.

Hinter der Taufe in der Apsis ein Kruzifix in halber Lebensgröße aus dem 15. Jahrhundert.
In einer kleinen Nische an der Nordwand eine hölzerne Marienfigur auf dem Mond stehend.
Ebenfalls an der Nordwand ein kunstvolles Epitaph  für den 1599 verstorbenen Bürgermeister Johann Rudolph, 1611 von  Michael Spies geschaffen: Der Mensch zwischen Tod und Erlösung.
Einige Sandsteinreliefs von Heiligen, vermutlich vom früheren Lettner des Altarraumes (14. Jahrhundert)
Eine stark verwitterte Marienkrönung, ehemals an der Außenwand des Rathauses befindlich.
Am Westwerk beiderseits der hohen Eingangsöffnung 1960 freigelegte Wandbilder, Maria und Christophorus darstellend.
Im Eingangsbereich befindet sich eine Schnitzarbeit aus Eichenholz, Adorantengruppe zweier Familien (Anfang des 16. Jahrhunderts).
In der Turmhalle befindet sich ein frühes Bildnis einer Kreuzigungsgruppe, eine Grabplatte mit  Ritzzeichnung des 1363 verstorbenen Priesters Johann Rieke. Gegenüber  ein mit in Stein gearbeiteten Rosenblüten geschmücktes Grabdenkmal der  1689 verstorbenen Ehefrau des Superintendenten Rose.
Die Orgel mit zwei Manualen und 22 Registern wurde 1969 von der Firma Eule aus Bautzen errichtet.

Seit  dem 1. Januar 2002 bilden die beiden ehemaligen großen Stadtgemeinden  eine Kirchengemeinde mit dem Namen „St. Nicolai und Unser Lieben Frauen“  mit den Kirchen St. Nicolai und Unser Lieben Frauen.
Wir  freuen uns, daß Sie unsere schöne Kirche, dieses Gotteshaus, das als  geschichtsträchtiges Denkmal uns heute noch als Haus für eine lebendige  Gemeinde zur Verfügung steht, besucht haben.

Wir wünschen Ihnen viel  Gutes und Gottes Segen.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü